IUPAX

Symposium gegen Menschenhandel

Gebetseinladung: Initiates file downloadVerschwundene Kinder  16.März 18 Uhr

Weitere Infos zum Syposium

 

8.Februar 2016

Gebet & Symposium gegen Menschenhandel

Initiates file downloadEinladung

Initiates file downloadPressebericht

Initiates file downloadFlyer zum Tag gegen Menschenhandel

Aktuelle Links:

Initiates file downloadWelttag gegen Menschenhandel / 8. Februar

Initiates file downloadPapst prangert Menschenhandel an

Opens external link in new windowTask Force im Außenministerium

Opens external link in new windowLudwig Boltzmanninstitut

Opens external link in new windowSchutzwohnungen / SOLWODI

Initiates file downloadECPAT / Hinschauen statt Wegschauen

Initiates file downloadMissio / Raus aus der Prostitution

 

Rückschau & Dokumente

Konzertierte europaweite Aktion 09 Kampf gegen Menschenhandel

 

Projektpartner:
Konferenz Europäischer Justitia et Pax Kommissionen, nationale europäische Iustitia et Pax Kommissionen

Projektbeginn:
September 2008

Problemansatz:

Menschenhandel stellt eine schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte und der Menschenwürde dar und ist eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt. Menschenhandel wird zunehmend zu einem weltweiten Problem, welches nur auf globaler Ebene und im internationalen Kontext bekämpft werden kann. Laut einer Opens external link in new windowaktuellen Studie der Opens external link in new windowInternationalen Arbeitsorganisation (ILO) werden jährlich 2,4 Millionen Menschen Opfer von Menschenhandel.

Menschenhandel entwickelt sich verstärkt zu einer der gewinnbringendsten Formen des organisierten Verbrechens. Gemäß der genannten Studie machen kriminelle Netzwerke mit der „Ware Mensch“ einen Gewinn von 32 Milliarden Dollar pro Jahr. Neben dem illegalen Drogen- und Waffenhandel steht Menschenhandel an dritter Stelle hinsichtlich der erzielten Gewinne. Mehrheitlich sind Frauen und Kinder von Menschenhandel betroffen.

In der Regel stammen die Opfer von Menschenhandel aus ärmeren Drittstaaten. Hier können u.a. Probleme und Gewalt in der Herkunftsfamilie, ein niedriges Bildungsniveau, Arbeitslosigkeit sowie eine schwierige Wohnsituation eine Rolle spielen.


Initiates file downloadDie Länder Europas müssen zusammenarbeiten, um Menschenhandel zu bekämpfen
Erklärung der Konferenz Europäischer Iustitia et Pax Kommissionen vom 30. September 2008

 

Weiterführende Dokumente