Konzertierte Aktion 2013 von Justitia et Pax Europa

„A long term-vision that puts the economy at the service of society"

Der Finanzsektor dient der Realwirtschaft, diese steht wiederum im Dienst der Gesellschaft und hat die Aufgabe, die Würde und das Wohlergehen des Menschen zu schützen und zu fördern.

Da die globale Finanzkrise mit ihren Folgen auch 2013 weiterhin die ökonomische, soziale und politische Landschaft beherrscht, will die Europäische Konferenz Justitia et Pax mit dieser Erklärung für einen radikalen Wandel plädieren.

Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der alle wirtschaftlichen Aktivitäten letztlich den Anforderungen von Gerechtigkeit und Gemeinwohl dienen.

Weiterlesen

Gerechtigkeit in einer endlichen Welt

Ökologie - Wirtschaft - Ethik

Ökumenische Fachtagung | 10. - 11. Jänner 2013 | Wien

Anlass


Die Tagung mit dem Titel „Gerechtigkeit in einer endlichen Welt. Ökologie – Wirtschaft – Ethik“ führt den
Fakultätsschwerpunkt des Jahres 2012 „50 Jahre nach Beginn des 2. Vatikanischen Konzils“ weiter und stellt – anschließend an GS 93 – die gemeinsame ökumenische Verantwortung der christlichen Kirchen ins Zentrum.

Weiterlesen

Kurzfilme zur Solidarität in der Menschenrechtspolitik auf YouTube

Die Videos basieren auf dem Text der Erklärung der Konferenz der Europäischen Justitia et Pax Kommissionen „Menschenwürde und Menschenrechte. Im Auftrag der Europäischen Konferenz der Justitia et Pax Kommissionen wurden an einer Kölner Medienhochschule  von jungen angehenden Filmschaffenden kurze Filmbeiträge erstellt.

Diese Beiträge stehen der Europäischen Konferenz seit Ende September 2011 zur Verfügung und sind über YouTube unter Opens external link in new windowhttp://www.youtube.com/user/JustitiaEtPaxDe zugänglich.

Weiterlesen

Der "Arabische Frühling" ein Jahr danach

Bericht über das internationale Treffen der Europäischen Kommissionen
von Iustitia et Pax in Rabat, Malta / September 2012

Generalsekretär Dr. Stefan Krummel nahm als Vertreter der österreichischen Kommission Iustitia et Pax am Internationalen Workshop vom 14. bis 16. September 2012 und an der anschließenden zweitägigen Generalversammlung der Europäischen Iustitia et Pax Kommissionen in Malta teil.

Um die Bedeutung und die Konsequenzen des „Arabischen Frühlings“ besser zu verstehen, fand die Konferenz der Europäischen Justitia et Pax Kommissionen, die 30 nationale Kommissionen repräsentiert, diesmal in Malta statt. Die Konferenz war dabei herausgefordert, nicht nur die Identität Anderer zu verstehen, sondern auch die positiven und negativen...

Weiterlesen

Unsere gemeinsame Verantwortung für die zukünftige Welt

Erklärung des Präsidenten der COMECE anlässlich
der UN Konferenz zu Nachhaltiger Entwicklung (UNCSD) Rio +20



Zwanzig Jahre nach dem ersten „Earth Summit“ in Rio de Janeiro 1992 treffen einander die Staats- und Regierungschefs im Juni 2012 wiederum in Rio zur Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (UNCSD). Mit diesem Treffen verbinden zahllose Menschen die Erwartung, dass konkrete Maßnahmen auf dem Weg zu einer gerechteren und nachhaltigeren Entwicklung gebracht werden. In einer Welt, in der Millionen von Menschen keinen Zugang zu ausreichender Nahrung, sauberem Wasser, Energie, Gesundheitsvorsorge und Bildung haben, und die von Klimaveränderungen durch die Erwärmung der Erdatmosphäre bedroht ist, sind diese...

Weiterlesen

Die Leiterin des Instituts für Sozialethik und Direktorin von Iustita et Pax Österreich, Ingeborg Gabriel, nimmt in einem Interview der Zeitschrift Arbeit & Wirtschaft zu Neoliberalismus,Finanztransaktionssteuer, Politik und Moral Stellung.

Arbeit&Wirtschaft: Prof. Ingeborg Gabriel, Sie sind Leiterin des Instituts für Sozialethik und Herausgeberin des eben erschienenen Buchs „Solidarität in der Krise: Auf der Suche nach neuen Wegen“ – was bedeutet Solidarität für Sie?

Ingeborg Gabriel: Der Begriff Solidarität war die letzten Jahrzehnte unterbelichtet.
Wir haben auf Eigeninitiative, auf Individualisierung gesetzt, was eine gewisse Berechtigung hat, aber das muss ausbalanciert werden durch ein starkes Gefühl für den sozialen Zusammenhalt, und das heißt Solidarität. Solidarität kommt von in...

Weiterlesen